Solarlux Schweiz - Die Ausstellung für Ihren Traum aus Glas

Solarlux Schweiz Itingen

Die Firma Solarlux Schweiz besteht seit 25 Jahren und ist in der Basler Region fest verwurzelt.

Mit seiner SL Co2mfort-Fassade und dem markanten roten Kubus spiegelt das Verwaltungsgebäude die Unternehmensphilosophie eindrucksvoll wider: Transparenz, Offenheit, fliessende Übergänge von drinnen nach draussen und eine auf Nachhaltigkeit ausgelegte Klimakonzeption.

Als Entwickler und Hersteller seiner Produkte legt Solarlux Wert auf höchste Schweizer Service Qualität, individuelle Beratung und professionellen Rundum-Service.

Mit der grossen Ausstellung in Itingen informiert das Unternehmen in authentischer Atmosphäre über Design und Technik seiner Produkte. Auf über 300 Quadratmetern Fläche erfahren private Bauherren, Händler, Architekten und Wohnungsunternehmen mehr über die innovativen Lösungen und Vorzüge der Solarlux-Produkte.

Die Vielfalt lässt sich in der Ausstellung vor Ort nicht nur ansehen, sondern auch praktisch erleben. Isoliert oder nicht, mit Profilen oder ohne, der Sonnenstoren ausserhalb oder innerhalb der Verglasung, verschiedene Verschlusssysteme oder einfach die Farbe und Material der Rahmen und Verglasung. Die Liste liesse sich beliebig fortführen.

„Bei uns darf man nicht nur mit anfassen, man soll es geradezu“ sagt Antonello Manzi, Geschäftsführer der Solarlux (Schweiz) AG.

Lassen Sie sich inspirieren und individuell beraten. Unsere Fachberater stehen Ihnen gerne für ein persönliches Gespräch zur Verfügung.

Anfahrt und Öffnungszeiten

anfahrt-schweiz

SOLARLUX (Schweiz) AG
Dellenbodenweg 5
4452 Itingen
Tel: 061 926 91 91
Fax: 061 926 91 95
solarlux@solarlux.ch

 

Unsere Öffnungszeiten:

 Mo. - Do.  08.00 - 12.00 Uhr  13.15 - 17.00 Uhr
 Fr.  08.00 - 12.00 Uhr  13.15 - 16.00 Uhr
 Sa.  10.00 - 15.00 Uhr  
Wintergärten und Terrassenüberdachungen von Solarlux 6000 ../../img/loading.gif { "Bilder": { "450": { "minBreite": 450, "minHoehe": 300, "Bild1": "../../files/jpg3/html/itingen_8_13_074/0450x0000.jpg", "Bild2": "../../files/jpg3/html/itingen_8_13_0281/0450x0000.jpg", "Bild3": "../../files/jpg3/html/itingen_8_13_069_web/0450x0000.jpg", "Bild4": "../../files/jpg3/html/itingen_8_13_088_web/0450x0000.jpg", "Bild5": "../../files/jpg3/html/itingen_8_13_064_web/0450x0000.jpg", "Bild6": "../../files/jpg3/html/itingen_8_13_071_web/0450x0000.jpg" }, "480": { "minBreite": 480, "minHoehe": 320, "Bild1": "../../files/jpg3/html/itingen_8_13_074/0480x0000.jpg", "Bild2": "../../files/jpg3/html/itingen_8_13_0281/0480x0000.jpg", "Bild3": "../../files/jpg3/html/itingen_8_13_069_web/0480x0000.jpg", "Bild4": "../../files/jpg3/html/itingen_8_13_088_web/0480x0000.jpg", "Bild5": "../../files/jpg3/html/itingen_8_13_064_web/0480x0000.jpg", "Bild6": "../../files/jpg3/html/itingen_8_13_071_web/0480x0000.jpg" }, "768": { "minBreite": 768, "minHoehe": 513, "Bild1": "../../files/jpg3/html/itingen_8_13_074/0768x0000.jpg", "Bild2": "../../files/jpg3/html/itingen_8_13_0281/0768x0000.jpg", "Bild3": "../../files/jpg3/html/itingen_8_13_069_web/0768x0000.jpg", "Bild4": "../../files/jpg3/html/itingen_8_13_088_web/0768x0000.jpg", "Bild5": "../../files/jpg3/html/itingen_8_13_064_web/0768x0000.jpg", "Bild6": "../../files/jpg3/html/itingen_8_13_071_web/0768x0000.jpg" }, "1024": { "minBreite": 1024, "minHoehe": 684, "Bild1": "../../files/jpg3/html/itingen_8_13_074/1024x0000.jpg", "Bild2": "../../files/jpg3/html/itingen_8_13_0281/1024x0000.jpg", "Bild3": "../../files/jpg3/html/itingen_8_13_069_web/1024x0000.jpg", "Bild4": "../../files/jpg3/html/itingen_8_13_088_web/1024x0000.jpg", "Bild5": "../../files/jpg3/html/itingen_8_13_064_web/1024x0000.jpg", "Bild6": "../../files/jpg3/html/itingen_8_13_071_web/1024x0000.jpg" }, "1280": { "minBreite": 1280, "minHoehe": 684, "Bild1": "../../files/jpg3/html/itingen_8_13_074/1280x0000.jpg", "Bild2": "../../files/jpg3/html/itingen_8_13_0281/1280x0000.jpg", "Bild3": "../../files/jpg3/html/itingen_8_13_069_web/1280x0000.jpg", "Bild4": "../../files/jpg3/html/itingen_8_13_088_web/1280x0000.jpg", "Bild5": "../../files/jpg3/html/itingen_8_13_064_web/1280x0000.jpg", "Bild6": "../../files/jpg3/html/itingen_8_13_071_web/1280x0000.jpg" } }, "AltText": { "Bild1": "Ausstellung Itingen - Galerie 1", "Bild2": "Ausstellung Itingen - Galerie 2", "Bild3": "Ausstellung Itingen - Galerie 3", "Bild4": "Ausstellung Itingen - Galerie 4", "Bild5": "Ausstellung Itingen - Galerie 5", "Bild6": "Ausstellung Itingen - Galerie 6" } }

Die Solarlux CO2mfortfassade

Die Solarlux CO2mfortfassade

Im Verwaltungsgebäude von Solarlux in Itingen ist die besondere Solarlux CO2mfort-Fassade integriert: diese spiegelt den Nachhaltigkeitsanspruch von Solarlux wieder.

Mit ihr ist es möglich die unterschiedlichen Jahreszeiten mitzuerleben.

Das technische Konzept der Fassade

In einem integrierten Konzept wie es beim neuen Solarlux-Verwaltungsgebäude vorliegt, erhält die Fassade eine völlig neue Funktion: Glas-Faltwände begrenzen zwar den Innenraum, aber nicht endgültig. Sie können individuell beiseite gefaltet oder geschoben werden; durch die Fassade werden die natürlichen Luftströme zur Temperierung des Gebäudes genutzt. Der Mitarbeiter kann durch variables Öffnen und Schliessen der beiden Fassaden-Ebenen aktiv Einfluss nehmen auf sein individuelles Wunschklima.

Die Doppelfassade: Flexibel je nach Aussentemperatur

Die Idee des Doppelfensters wurde im Solarlux-Verwaltungsgebäude zur Doppelfassade extrapoliert und das Prinzip mit firmeneigenen Produkten zukunftsfähig weiterentwickelt. Den Raumabschluss bildet die wärmegedämmte Glas-Faltwand SL 60. Davor befindet sich das transparente Schiebe- Dreh-System SL 25 XXL als ungedämmte Glasebene. Durch die doppelte Fassade entsteht ein begehbarer Fassadenkorridor, der das Gebäude umhüllt. Beide Fassadenebenen lassen sich vollständig auffalten, so dass sich je nach Witterung die Innenraumtemperatur manuell regeln lässt:

Eine vollständig geschlossene Doppelfassade bietet die höchste Wärmedämmung. Die äussere Hülle fungiert als Solar-Luft-Kollektor, wobei im Zwischenraum so hohe Temperaturen erreicht werden, dass der Nutzer die innere Fassade öffnen und vorgewärmte Frischluft in das Gebäude führen kann. Bei hohen Aussentemperaturen wird die äussere Hülle vollständig geöffnet, um einen Hitzestau im Fassadenkorridor zu vermeiden. Wenn beide Fassadenebenen geöffnet sind, entsteht das Gefühl auf dem Balkon zu arbeiten. Durch dieses innovative Fassadenkonzept verringert sich der Energieaufwand für Gebäudeheizung und -kühlung deutlich. Die Möglichkeit aktiv Einfluss zu nehmen schlägt sich positiv auf das Wohlbefinden und die Produktivität der Mitarbeiter nieder.

KONTAKT

Sie haben eine Frage oder benötigen eine Auskunft? Nutzen Sie unser Kontaktformular!















Leave this field empty

nach Oben